EBS Automobil-Forschungsinstitut AIM informiert seine
Studenten umfassend über Elektromobilität

  • Ers­ter „E-Mobility-Day“ des Auto­mo­tive Insti­tute for Manage­ment AIM an der EBS Uni­ver­si­tät mit acht ins­ge­samt Elek­tro­au­tos und vier regio­na­len Part­ner­un­ter­neh­men wird gut angenommen
  • Rund 100 Stu­den­ten hör­ten Fach-Vorträge zur Elek­tro­mo­bi­li­tät oder mach­ten erste eigene Fah­rer­fah­run­gen mit Elektrofahrzeugen
  • Hoher Pra­xis­be­zug im kon­se­ku­ti­ven Stu­di­en­gang „Mas­ter in Auto­mo­tive Manage­ment (MSc)“ wird erneut untermauert

Read the rest of this entry »

„Der Auto-Jahresrückblick 2013“ Mobility Blog


Thors­ten Wag­ner (M.A.), Head of Communication/PR

Experte für Con­nec­tivity, Alter­na­tive Antriebe und Nutz­fahr­zeuge
im Auto­mo­tive Insti­tute for Manage­ment (AIM)

 

1. Elek­tro­au­tos ler­nen laufen

Lange schon hat man in Deutsch­land über Elek­tro­au­tos gere­det, ver­kauft haben sie in homöo­pa­thi­schen Men­gen bis­her nur die Impor­teure, sieht man von Opel ein­mal ab. Das ändert sich nun end­lich, nicht nur viele deut­sche kon­ven­tio­nelle und Plug-in-Hybride kom­men auf den Markt, auch die ers­ten rei­nen Elek­tro­wa­gen machen ihre Auf­war­tung: dabei könn­ten die drei Haupt­ver­tre­ter die­ser New­co­mer bzw. Nach­züg­ler, VW e-Golf und e-Up sowie der BMW i3 unter­schied­li­cher kaum sein in puncto Kon­zep­tion, Reich­weite und Markt­po­si­tio­nie­rung. Read the rest of this entry »

„Vertrieb und Dialog-Marketing als Herausforderungen des Automobilmanagements der Zukunft “ Mobility Blog


Prof. Dr. H. Die­ter Dahlhoff

Hono­rar­pro­fes­sor für Auto­mo­bil­ma­nage­ment des
Auto­mo­tive Insti­tute for Manage­ment (AIM)
EBS Busi­ness School
EBS Uni­ver­si­tät für Wirt­schaft und Recht, Wiesbaden

Eine neue Dis­zi­plin des Auto­mo­tive Rela­ti­onship Manage­ment ist gefordert.

Ver­trieb sowie Dia­log­mar­ke­ting sind sowohl in der Pra­xis wie in der wis­sen­schaft­li­chen For­schung eigen­stän­dige, wich­tige The­men­fel­der des Auto­mo­bil­ma­nage­ments. Ver­trieb und Mar­ke­ting, in der Marketing-Theorie schon immer ver­knüpft, wach­sen auch in der Auto­mo­bil­bran­che stär­ker zusam­men, durch­drin­gen sich wech­sel­sei­tig und bil­den eben in der Zusam­men­füh­rung von Multi-Channel-Management und mehr­ka­na­li­gem Dia­log­mar­ke­ting eine inhalt­lich neu bestimmte Dis­zi­plin: Das Auto­mo­tive Rela­ti­onship Manage­ment. Read the rest of this entry »

„Kooperationen der Hersteller aus Kundensicht“ Mobility Blog


Prof. Dr. Tomas Falk

Aka­de­mi­scher Direk­tor des Auto­mo­tive Insti­tute for Manage­ment (AIM)
Lehr­stuhl für Kon­su­men­ten­ver­hal­ten und Mar­ke­ting
EBS Busi­ness School
EBS Uni­ver­si­tät für Wirt­schaft und Recht, Wiesbaden

 

 

 

 

 

 

Koope­ra­tio­nen die­nen im All­ge­mei­nen dazu, fol­gende stra­te­gi­schen Maß­nah­men umzusetzen:

  • Erwerb kom­ple­men­tä­rer Kompetenzen
  • Gemein­sa­mes „Stem­men“ wich­ti­ger Investitionsvorhaben
  • Pro­fi­tie­ren von mar­ken­be­zo­ge­nen Aus­strah­lungs­ef­fek­ten („Spill-over-Effekte“ der Marke des Koope­ra­ti­ons­part­ners auf die eigene Marke) zur Annä­he­rung des tat­säch­li­chen Mar­ken­image an die ange­strebte Markenpositionierung
  • Reduk­tion des Wett­be­werbs­druck („Umar­men“ des Wettbewerbers)
  • Sichern des Zugangs zu wert­vol­len Res­sour­cen (per­so­nell, tech­no­lo­gisch, finanziell)
  • Stei­gern der Ver­hand­lungs­macht gegen­über Lie­fe­ran­ten und Kunden

Gerade Pre­mi­um­her­stel­ler wie Daim­ler, BMW und Tesla pro­fi­tie­ren in beson­de­rem Maße von (mul­ti­plen) Koope­ra­tio­nen, um die immen­sen R&D-Investitionen zu meis­tern, die im Hin­blick auf Her­aus­for­de­run­gen wie die Ent­wick­lung alter­na­ti­ver Antriebe oder die geplante CO2-Reduzierung auf sie zukom­men. Hier­bei sind die Big Three aus GM, Toyota und Volks­wa­gen welt­weit allein durch die schiere Größe so gut auf­ge­stellt, dass Sie teure Ent­wick­lun­gen effi­zi­ent auf unter­schied­li­che Mar­ken mit Mil­lio­nen von pro­du­zier­ten Fahr­zeu­gen umle­gen und dadurch Ska­len­ef­fekte rea­li­sie­ren kön­nen. Dies sollte sich vor allem bei teu­ren Tech­no­lo­gien wie Elek­tro­mo­bi­li­tät oder Ver­brauchs­re­duk­tion aus­zah­len. Ohne stra­te­gi­sche Koope­ra­tio­nen sowie the­men­be­zo­gene Überkreuz-Kooperationen auch mit bran­chen­frem­den Kon­zer­nen wie Google oder Intel wer­den in zehn bis 20 Jah­ren Her­stel­ler mit klei­ne­ren Volu­mina dem­ent­spre­chend nur schwer pro­fi­ta­bel arbei­ten kön­nen. Read the rest of this entry »

Prof. Dr. Dieter Dahlhoff Honorarprofessor für
Automobil-Management an der EBS Universität

(v.l.n.r): Aka­de­mi­scher Lei­ter des AIM, Prof. Dr. Tomas Falk; Hono­rar­pro­fes­sor EBS und AIM, Prof. Dr. H. Die­ter Dah­l­hoff; Vize­prä­si­dent und Spre­chers der Uni­ver­si­täts­lei­tung, Prof. Dr. Dr. Gerrick Frhr. von Hoyningen-Huene.

 

Oestrich-Winkel/Wiesbaden, 17. Sep­tem­ber 2013 – Pro­fes­sor Dr. H. Die­ter Dah­l­hoff erhält am 17. Sep­tem­ber 2013 aus den Hän­den des Vize­prä­si­den­ten und Spre­chers der Uni­ver­si­täts­lei­tung Prof. Dr. Dr. Gerrick Frhr. von Hoyningen-Huene, die Ernen­nungs­ur­kunde als Hono­rar­pro­fes­sor für Automobil-Management an der EBS Uni­ver­si­tät für Wirt­schaft und Recht. Ein beson­de­rer Bei­trag zur pra­xis­ori­en­tier­ten Aus­bil­dung und For­schung an der EBS Uni­ver­si­tät wird von Pro­fes­sor Dah­l­hoff im Rah­men des seit 2010 ange­bo­te­nen Mas­ter­pro­gramms (MSc) in „Auto­mo­tive Manage­ment“ geleis­tet, das 2013 bereits im vier­ten Jahr­gang durch­ge­führt wird. Zudem war er ein frü­hes Grün­dungs­mit­glied des For­schungs­in­sti­tuts an der EBS.

Kom­plette Pressemitteilung

Bild Down­load

„Wohin geht der Trend in der Car IT zur IAA 2013?“ Mobility Blog


Thors­ten Wag­ner (M.A.), Head of Communication/PR

Experte für Con­nec­tivity, Alter­na­tive Antriebe und Nutz­fahr­zeuge
im Auto­mo­tive Insti­tute for Manage­ment (AIM)

In die­sem Thema ist gerade extrem viel Musik drin, es tut sich seit eini­ger Zeit sehr viel und man kann kaum Schritt hal­ten mit den tech­ni­schen Ent­wick­lun­gen und den neuen Koope­ra­tio­nen, die gerade geschmie­det wer­den. Grob kann man vier Berei­che unter­tei­len: Read the rest of this entry »

„Was wir nicht auf der IAA 2013 hören werden“ Mobility Blog


Thors­ten Wag­ner (M.A.), Head of Communication/PR

Experte für Con­nec­tivity, Alter­na­tive Antriebe und Nutz­fahr­zeuge
im Auto­mo­tive Insti­tute for Manage­ment (AIM)

Die meis­ten The­men der IAA zeich­nen sich alle zwei Jahre schon in den Wochen vor­her ab – der Trend zum Fokus­thema oder oft auch zum Hype braucht immer wie­der Neues — das Bekannte oder auch das Selbst­evi­dente wird in den auf­ge­reg­ten Zei­ten der Medi­en­herr­schaft nicht gebraucht und oft ein­fach weg­ge­las­sen. Klar, Elek­tro­mo­bi­li­tät ist (immer noch und wie­der) ein wich­ti­ges Thema, denn neben dem über­ra­gen­den Erfolg von der US-Firma Tesla mit einer tol­len, elek­tri­schen Limou­sine, kom­men erst­mals deut­sche, rein elek­tri­sche Fahr­zeuge sowie wei­tere Hybride auf den Markt. Deren Erfolg bleibt natür­lich abzu­war­ten, zumal wie im Falle von VW Golf und BMW i3 voll­kom­men unter­schied­li­che Kon­zepte an den Start gehen. Und auch das Thema Con­nec­tivity und Car IT wird fühl­bar bedeut­sa­mer: ohne Handy, Apps und Co. geht bald nichts mehr im moder­nen „i-Cockpit“, wie es Citroën so nett auf den Punkt bringt. Die neue Mer­ce­des S-Klasse gar­niert ihren Arma­tu­ren­trä­ger gar schon mit kom­plett instru­men­ten­lo­sen Digi­tal­an­zei­gen in epi­scher Breite. Ein paar The­men jedoch wer­den wie­derum keine große Rolle spie­len auf der IAA, weil sie gerade nicht im Hype sind oder auch weil sie nicht sexy sind. Read the rest of this entry »

Wege in die Mobile Zukunft

Das das Auto­mo­tive Insti­tute for Manage­ment (AIM) sowie Insti­tut für Zukunfts­for­schung und Wis­sens­ma­nage­ment (IFK) sowie haben bereits zum zwei­ten Mal Exper­ten im Rah­men einer auf­wen­di­gen Online-Studie mit mul­ti­plen metho­di­schen Ansät­zen und anschlie­ßen­den Exper­ten­run­den befragt, um die Infor­ma­tio­nen und Ein­schät­zun­gen zur Mobi­li­tät im Jahr 2030 zu ver­dich­ten — mit inter­es­san­ten Ergeb­nis­sen, die jetzt auch das F.A.Z Insti­tut beleuch­tet hat. Das mit der Stu­die ver­folgte Ziel ist die For­mu­lie­rung einer wis­sen­schaft­lich fun­dier­ten, Stakeholder-übergreifenden Vision als Ziel­sze­na­rio urba­ner Mobi­li­tät im Jahr 2030. Zudem sol­len die Ursa­chen beste­hen­der Lücken zwi­schen dem unter den Exper­ten kon­sens­fä­hi­gen Ziel­sze­na­rio und der heu­ti­gen Situa­tion beleuch­tet sowie Sze­na­riopfade in die Zukunft auf­ge­zeigt wer­den. Schließ­lich geht es nicht zuletzt um die Iden­ti­fi­ka­tion zen­tra­ler Hand­lungs­emp­feh­lun­gen für Mobi­li­täts­ak­teure aller Berei­che (Her­stel­ler und Mobi­li­täts­dienst­leis­ter, öffent­li­che Hand, End­nut­zer) die zur Rea­li­sie­rung einer nach­hal­ti­gen Mobi­li­täts­vi­sion bei­tra­gen. „Für nach­hal­tige Mobi­li­tät gibt es keine ein­fa­chen Ant­wor­ten. Koope­ra­tio­nen und bedarfs– und regi­ons­spe­zi­fisch abge­lei­tete fle­xi­ble Kon­zepte erset­zen starre Ein­weg­lö­sun­gen“, betont Pro­fes­sor Tomas Falk, Aka­de­mi­scher Lei­ter des Auto­mo­tive Insti­tute for Manage­ment, das bereits zum zwei­ten Mal eine sol­che Szenario-Studie in Koope­ra­tion mit dem IFK erstellt hat.

Neues Standardlehrbuch zum Automobilmarketing
von Professor Franz-Rudolf Esch erschienen

Oestrich-Winkel/Wiesbaden, im August 2013 – Das For­schungs­feld des Auto­mo­bil­mar­ke­tings hat ein neues Stan­dard­werk: Pro­fes­sor Dr. Franz-Rudolf Esch gibt als Lehr­stuhl­in­ha­ber für Mar­ken­ma­nage­ment und Auto­mo­bil­mar­ke­ting an der EBS Uni­ver­si­tät für Wirt­schaft und Recht in Oestrich-Winkel und Wies­ba­den das neue Buch „Stra­te­gie und Tech­nik des Auto­mo­bil­mar­ke­ting“ her­aus. Neben Wis­sen­schaft­lern und Dozen­ten des Auto­mo­tive Insti­tute for Manage­ment (AIM) sind viele nam­hafte Top-Entscheider aus der Auto­mo­bil­bran­che als Auto­ren oder Inter­view­part­ner ver­tre­ten. Das Buch bil­det zudem grund­le­gende Lehr­in­halte des vom AIM an der EBS ange­bo­tene Mas­ter­pro­gramm (MSc) in „Auto­mo­tive Manage­ment“ ab, wel­ches im Herbst 2013 in sei­nen vier­ten Jahr­gang startet.

Kom­plette Pres­se­mit­tei­lung | Press Release

Stra­te­gie und Tech­nik des Auto­mo­bil­mar­ke­ting (PDF)
Inhalts­ver­zeich­nis (PDF)

„Chancen und Risiken der Submarke BMW i“ Mobility Blog


Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch

Inha­ber des Lehr­stuhls für Mar­ken­ma­nage­ment und Auto­mo­bil­mar­ke­ting,
Direk­tor des Insti­tuts für Mar­ken– und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­for­schung (IMK)

Das vor­wie­gend auf Elek­tro­mo­bi­li­tät und Mobi­li­täts­lö­sun­gen zuge­spitzte BMW i Pro­jekt von BMW ist hoch ambi­tio­niert im Wett­be­werbs­um­feld der deut­schen Pre­mium­mar­ken und zugleich sehr intel­li­gent. BMW ist die­ses Pro­jekt früh­zei­tig und kon­se­quent ange­gan­gen und dies völ­lig zu Recht. Die CO2-Anforderungen ver­schär­fen sich lau­fend und deut­sche Her­stel­ler lau­fen Gefahr, sich bei dem Thema umwelt­freund­li­cher Auto­mo­bile zumin­dest kom­mu­ni­ka­tiv den Rang ablau­fen zu las­sen. Toyota steht welt­weit klar vor allen ande­ren Auto­mo­bil­mar­ken für umwelt­freund­li­che Autos. Dies wird dort eng mit dem Thema Hybrid ver­knüpft. Read the rest of this entry »

Akkreditierung
EQUIS
In Kooperation mit
HOLM
Eventkalender
There are no upcoming events at this time.